Anonyme Geburt – Befragung von Frauen und Adoptivfamilien

„Anonyme Geburt: Psychosoziale Aspekte von Frauen, die planen anonym zu gebären/geboren haben, adoptierten Kindern und ihren Adoptivfamilien nach anonymer Geburt oder Abgabe in einer Babyklappe“

Wir laden folgende Personen ein teilzunehmen:

(1) Frauen, die planen anonym zu gebären/geboren haben

Wir interessieren uns für Informationen zur anonymen Geburt, Hilfestellungen, Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit des Neugeborenen, demographische Daten, Kontakt zur Familie, Partnerschaft, Beziehung zum Kindsvater, Gewalterfahrungen, und Entscheidungsfindung für eine anonyme Geburt. Diese Informationen sollen mehr Einblick in die besonderen Umstände bieten.

(2) Adoptivfamilien 

Wir möchten Sie zu eventuellen spezifischen Bedürfnissen, die sich aus der Situation der Anonymität für Sie und ihre Kinder ergibt interviewen. Die Befindlichkeit der Kinder/Jugendlichen wird über die Befragung der Adoptiveltern erhoben. Sie werden zu ihren eigenen Bindungserfahrungen und Bedürfnissen im Zusammenhang mit der speziellen Situation der Adoption nach Anonymität befragt.

Das Ziel ist Betroffene (schwangere Frauen und Adoptivfamilien) besser zu unterstützen. Ihre Bedürfnisse besser zu verstehen und diese besser abzudecken als es derzeit der Fall ist.

 

Für betroffene Frauen

Sie sind schwanger, befinden sich in einer verzweifelten Situation und können oder wollen Ihr Kind nicht behalten. In diesem Fall besteht in Österreich die Möglichkeit einer anonymen Entbindung im Krankenhaus.

Hier bringen Sie Ihr Kind unter medizinischer Betreuung und psychologischer Begleitung zur Welt. Die anonyme Geburt läuft ab wie eine normale klinische Geburt. Sie unterscheidet sich alleine dadurch, dass Sie Ihre Personalien nicht angeben oder andere Formalitäten erfüllen müssen.
Es gibt eine Reihe von Stellen, die werdende Mütter bereits während der Schwangerschaft anonym beraten. Auch Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen können anonym und kostenlos in Anspruch genommen werden.
Anschließend können Sie das Krankenhaus ohne das Baby verlassen. Das Kind wird in diesem Fall nach der Geburt auf Ihren Wunsch zur Adoption freigegeben.

Wichtig: Sie können nach der Geburt bis zur abgeschlossenen Adoption, das sind etwa sechs Monate Zeit, die Entscheidung zur Adoption rückgängig machen und das Kind doch unter Ihrem Namen annehmen.

Im Folgenden finden Sie einige Informationen über den Ablauf: anonymegeburt

Für Fachkräfte

Auf den folgenden Seiten haben wir umfangreiche Informationen, Erfahrungen zur anonymen Geburt in Österreich und Frankreich für Sie zusammengestellt.
Wenn Sie Fragen oder weiterführende Informationen haben, ersuchen wir Sie um Kontaktaufnahme: info@anonymegeburt.at

Medienberichte

Hier finden Sie eine Auswahl an Medienberichten zum Thema anonyme Geburt: